5 Questions for H.E.R.



Unsere Social Media Managerin Annika, hat Sandra 5 spannende Fragen gestellt. Wie die S.HE Business zu Stande gekommen ist, und was Sandra motiviert? - Findet es heraus!


Annika: Was hat dich damals dazu inspiriert, die S.HE Business zu gründen?


Sandra: Gegründet habe ich die S.HE Business im Jahr 2004. Was mich dazu veranlasst hat? Zum einen die Neugierde nach mehr Wissen, und zum anderen damals schon sehr die Konnektivität „Mensch & Digitalisierung & Prozesse“. Ich hatte das Glück, im Jahr 2000 die ersten PLM System für die Fashion-Industrie mitentwickeln zu dürfen. Dies war der Startschuss für viele Unternehmen, das Augenmerk auf optimierte Design-/ Entwicklungsprozesse zu richten. Zudem war es zu dieser Zeit im Trend, neue ERP Systeme einzuführen, d.h. die Reorganisierung der IT-Strukturen nahm Fahrt auf.


Zur Gründung der S.HE Business wohnte ich noch in Oberfranken/ Hof, direkt an der tschechischen Grenze, und mich hat das westböhmische Bäderdreieck fasziniert. In meinem Angestelltenverhältnis, nach meinem ersten Studium, gründete ich bereits in Tschechien eine Firma. Ich eröffnete dort eigene Stores, vielleicht war ich sogar die Wegbereiterin für den Abverkauf der heutigen Outletware. Ich kaufte die Damen Bekleidungsware vom Lager meines damaligen Arbeitgebers auf und verkaufte sie dann in Franzensbad, Marienbad und Karlsbad. Später kam Prag hinzu, wobei ich mich auf die Vermarktung der ersten Retail-Flächen konzentrierte, und die ersten deutschen Unternehmen zum Wenzelsplatz brachte. Eine mega tolle Zeit!


Zu diesem Zeitpunkt kam mir dann die Idee, dass die Prozesse digital stärker unterstützt werden müssen - so kam die S.HE Business ins Spiel. Ich gründete die S.HE Business mit dem Ziel, den Design-/ Entwicklungsprozess bis zum After-Sales digital zu unterstützen. Mir war von Anfang an klar, dass dabei auch der Faktor Mensch eine immense Rolle spielt, um den Change „wohlwollend‘ zu etablieren. Dazu war mein Ziel es zu schaffen, diesen Spagat konstruktiv und wertebezogen durchzuführen, was bedeutete methodisch vorzugehen. Der Erfolg zeigte mir, dass ich auf dem richtigen Weg war. Innerhalb der ersten zwei Wochen nach Gründung der S.HE Business hatte ich bereits fünf renommierte Kunden. Ich hatte zu dem Zeitpunkt kein Marketing, nichts (!) – die Mundpropaganda war gigantisch!


Bis heute stellen diese drei Faktoren die essenzielle Basis der S.HE Business dar, und damit sind wir zum führenden Kompetenzzentrum in den Bereichen der Zusammenführung der Faktoren Human & Processes & Digitization geworden. Bis heute bin ich Fan von dem, was wir tun und freue mich, S.HE Business permanent an den Bedürfnissen und Herausforderungen meiner Kunden weiterzuentwickeln.



Annika: Welche Werte verfolgst du mit deiner Arbeit, was ist deine tiefliegende Motivation hinter dem, was du täglich tust und wieso?


Sandra: Authentizität. Offenheit. Erfolg.

Ich möchte Menschen inspirieren nicht stillzustehen, auszuprobieren, die Welt zu erobern im Inneren und Äußeren. Ich schätze den permanenten Austausch mit meinen Kunden und das absolute Vertrauen, das sie mir entgegenbringen. Meine Motivation ist der Fortschritt, definierte Ziele zu erreichen und meine Kunden beim Wachstum zu unterstützen. Ich liebe es Verantwortung zu übernehmen, Menschen zu führen und Wissen zu vermitteln, bzw. weiterzugeben.



Annika: Was ist der beste Ratschlag, den du je bekommen hast und wieso?


Sandra: Meine eigenen Erfahrungen und meine Intuition haben mich ehrlicherweise am weitesten gebracht. An sich selbst zu glauben, nicht aufzuhören, sich weiterzuentwickeln. Neugierig zu bleiben! Mutig zu sein!


Damals gab es die Persönlichkeitsentwicklung in dem Stil, wie es sie heute durch Social Media gibt, noch nicht. Man konnte zwar Kommunikations-Ausbildungen machen, sich methodisch weiterentwickeln, aber es war anders als heute. Ich habe damals eine Trainerausbildung, Six Sigma, NLP, Scrum, und vieles mehr gemacht. Dazu habe ich ein zweites Studium absolviert. Ich habe alle Werkzeuge für mich genutzt, oder besser gesagt, die ‚herausgegriffen‘, die mir in den Momenten nützlich erschienen. Über all die Jahre der Erfahrungen und meines persönlichen Wachstums, habe ich gelernt bei mir zu bleiben und Strukturen zu schaffen. Ich kann dadurch heute vieles in Millisekunden erfassen (auf emotionaler uns sachlicher Ebene), analysieren, neu strukturieren, vermitteln. Mir ist eine ehrliche, offene Kommunikation sehr wichtig. Auf all den (Projekt-) Reisen den Menschen mitzunehmen, den Mitarbeiter, Kunden ‚abzuholen‘, neue Perspektiven aufzuzeigen, kreativ und mutig zu werden. Ich habe ein Gespür für Menschen und Organisationen. Ich stelle Organisationen perspektivisch neu auf, hole Mitarbeiter ab, stelle zudem neue Mitarbeiter ein, nehme Prozesse rasant auf und schaffe Prozessveränderungen - zudem kann ich alles optimal mit IT-Systemen skalieren.



Annika: Welche Skills waren für dich in deinem Leben und deinem Job besonders wertvoll und wieso?


Sandra: Neugierde, Weitermachen, Reflexion, Lernen, Freude, Positive Vibes, Zielsetzungen, Authentizität.

Neugierde: Es wird gesagt, dass Neugierde einer der edelsten Motivationen ist – ein Treiber, der uns weitergehen lässt die Welt zu entdecken.

Weitermachen: Weitergehen, Krönchen richten, wenn es mal nicht gut läuft. Nicht aufgeben, dranbleiben, verbessern!

Reflexion: Sich selbst zu analysieren: was lief gut, was nicht – Maßnahmen ergreifen, Erfolge auch feiern.

Lernen: Immer am Ball bleiben aus intrinsischer Motivation (korreliert u.a. mit der Neugierde)

Freude: Was man tut mit vollem Herzen machen, nicht (nur) aus Geldgründen, der Erfolg kommt dann (fast) von alleine.

Positive Vibes: Lächle viel, hab Spaß, zeige deinen Kunden was alles möglich ist mit voller Überzeugung!

Zielsetzungen: Sie verhelfen dir fokussiert zu bleiben.

Authentizität: Sei echt, sei du selbst – entweder sie mögen dich oder nicht – verstell dich nicht und steh zu dir! – du strahlst damit Selbstsicherheit aus!



Annika: Wo siehst du die S.HE Business und Dich in 10 Jahren?


Sandra: Mein Ziel ist es, die S.HE Business als Kompetenzzentrum weiter auszubauen - das bedeutet, Menschen in ihrer Weiterentwicklung stärker in Bereichen der Unternehmens-Weiterentwicklung und -Veränderung zu unterstützen. Was muss, oder sollte getan werden, um neue Prozesse, neue Organisationseinheiten in Unternehmen zu etablieren. Was ist der Weg zum Erfolg dahin. Wir arbeiten gerade daran, unser Wissen als Coaching-Konzepte (Workbooks) aufzubereiten, Workshops und Ausbildungen anzubieten. Ich freue mich auf diesen weiteren Schritt! Ansonsten werde ich zudem weiterhin daran arbeiten mein Wissen skalierbar zu machen, den Unternehmen, den Menschen dahinter mein Fundus zu vermitteln. Es bleibt spannend!